T 35/20 – 11. Juni 2020

Als die D-Mark in den Osten kam: Über Währungsunion, Treuhand und die \"Abwicklung der DDR\"

Massenhafte Betriebsschließungen und Entlassungen waren nach der Wende in den neuen Bundesländern an der Tagesordnung. Die marktwirtschaftliche „Schocktherapie“ wurde vor allem der Treuhandanstalt angelastet. Neben der umstrittenen Institution werden wir uns an diesem Abend vor allem mit der Schaffung der Währungsunion im Juli 1990 beschäftigen. War die frühe Einführung der D-Mark sinnvoll oder hätte es Alternativen gegeben?

ANMELDUNG AB DEM 09.03.2020 ERFORDERLICH!

Datum Donnerstag, 11. Juni 2020
Zeit 18:00 - 20:00 Uhr
Referent Friedo Karth, Politikwissenschaftler
Ort NG- Geschäftsstelle, Springeltwiete 1, Zwischengeschoss, Nähe U1 Meßberg
Kostenbeitrag 4,– €

Anmeldung erforderlich